Mit homöopathischen Mitteln, wie Fucus vesiculosus, kann Ihr Bemühen um das Normalgewicht unterstützt werden. - Kilokill abnehmen mit Homöopathie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mit homöopathischen Mitteln, wie Fucus vesiculosus, kann Ihr Bemühen um das Normalgewicht unterstützt werden.

Homöopathie zum Abnehmen
 
 

Kann man mit Hilfe der Homöopathie abnehmen?

So lautet sicher Ihre Frage.

Seit über 15 Jahren berate ich Übergewichtige auf ihrem Weg zu Normalgewicht. Der überwiegende Anteil hat bereits vergeblich versucht über die unterschiedlichsten Diäten abzunehmen. Einige besuchten Kurse, andere waren bei den Weight Watchern und viele hatten eine Ernährungsberatung erhalten.
Da ich ja auch als Heilpraktiker die Homöopathie einsetze, wurde ich häufig gefragt, ob es denn kein Mittel gäbe, welches den Kampf gegen das Übergewicht unterstützen würde.
Es gibt zwar kein Einzelmittel, welches spezifisch bei Übergewicht eingesetzt werden könnte, aber man kann durchaus Mittel einsetzen, die z.B. den Stoffwechsel verbessern oder ein vorhandenes Süßigkeitsverlangen vermindern.

Anhand des von mir  und einem Apotheker entwickelten Komplexmittels, werden Sie nachfolgend einige Mittel kennenlernen, die das Abnehmen unterstützen können.

Danach gebe ich Ihnen noch einige Abnehmtipps und am Ende dieser Seite finden Sie Informationen über bekannte Fertigpräparate wie Cefamadar (Appetitbremse), Infikausal (Süßigkeitsverlangen) und Tango (Schilddrüse und Stoffwechsel)

Übergewicht eine chronische Krankheit?

Bislang wird das Übergewicht als Folge als einem Zuviel von zugeführter Energie betrachtet. Dies ist zweifelsohne die Ursache für Übergewicht.
Den Fokus der Therapie aber bloß auf die Verminderung der Energiezufuhr zu richten, ist zu einseitig, oder anders ausgedrückt, was ist die Ursache für die Ursache?
Als Heilpraktiker bin ich es gewohnt, alle Faktoren einer Krankheit in die Therapie einzubeziehen.

Bei der Behandlung von Übergewicht geht es demnach darum, alle Ursachen für die unausgeglichene Energiebilanz zu berücksichtigen.
Neben einer Stoffwechselproblematik müssen auch die persönlichen Gegebenheiten und, gerade bei einer homöopathischen Therapie, die Gemütssymptome berücksichtigt und bei der Mittelwahl beachtet werden.
Um auch Übergewichtigen, die keine Gelegenheit für eine persönliche Fallaufnahme haben, eine homöopathische Therapie zu ermöglichen, wurden entsprechende Komplexmittel entwickelt. Auch wenn hier erhebliche Unterschiede bei der Zusammensetzung festgestellt werden, können diese Mittel durchaus eine positive Wirkung haben.
Diese Unterschiede in der Komposition der Mittel ergeben sich aus der Erfahrung der einzelnen Therapeuten, so wie auch ich das von mir zusammengestellte Mittel aus meiner langjährigen Tätigkeit als Homöopath entwickelt habe.
Die erfolgversprechendste Form der homöopathischen Therapie ist das Simile zu finden. Das bedeutet, das oder die für den Patienten geeigneten Einzelmittel herauszufinden, dessen alle körperlichen und seelischen Gegebenheiten sich im Mittelbild wiederfinden.
Aus diesem Grund biete ich Ihnen die Möglichkeit an, Ihr spezifisches Mittel von mir finden zu lassen.
Falls Sie dies in Erwägung ziehen, senden Sie mir einfach eine Mail an info@intuitiv-abnehmen.de

Achtung!!
Bislang konnte die nachfogend beschriebene Rezeptur in Apotheken relativ kostengünstig hergestellt werden.
Ab Juli gelten aber neue Bestimmungen zu Herstellung von Rezepturen.
Wie mir mein Apotheker mitteilte, wurde der Arbeitsaufwand derart groß, dass er die Rezeptur zu dem bisherigen Preis nicht mehr herstellen kann. Um kostendeckend zu arbeiten, müsste er für 50 ml ca. 120.- € + Versandkosten berechnen.
Gerne können Sie in Ihrer Apotheke nachfragen, zu welchem Preis diese die Tropfen für Sie mischen würde.
Bekannt sind außerdem Mittel wie Infikausal bei Süssigkeitsverlangen, Cefamadar bei Heisshunger und als Appetitbremse, Abnehmglobulis oder Tango (Fucus vesiculosus), um nur einige zu nennen.
Stellt sich zunächst die Frage, ob homöopathische Mittel tatsächlich hilfreich zur Gewichtsreduktion eingesetzt werden können.
Diese Frage ist eindeutig mit "Jein" zu beantworten!
Das bewirken homöopathische Mittel - unabhängig von der Abnehmmethode.

- Schnellere Rückgewinnung gespeicherter Energien im Fettgewebe.
- Raschere Gewichtsreduktion.
- Aufhebung des Gewichtsstillstandes während einer Abnehmphase.
- Bremsen das Süßigkeitsverlangen.
- Vermindern Heißhungerattacken durch Appetitbremse.
- Das Sättigungsgefühl wird schneller erreicht.
- Fördern das seelische Wohlbefinden und damit die Motivation.

Abnehmglobulis oder Abnehmtropfen?
Bekannt sind Abnehmglobulis in unterschiedlicher Zusammensetzung oder Infikausal, Cefamadar, Elian-Tropfen.
Als praktizierender Homöopath wurde von mir dieses wirksame homöopathische Komplexmittel entwickelt.
Beratend stand mir der in der Homöopathie ausgebildete Apotheker Alexander Schäfer zur Seite.
Dieses Mittel wird erfolgreich in meiner Praxis zur Gewichtsreduzierung eingesetzt.
Auf Grund der Zusammensetzung
- bremst es den Appetit,
- fördert den Stoffwechsel,
- erleichtert die Rückgewinnung von Energie aus den Fettdepots
- und hilft gegen das Süßigkeitsverlangen.

Die Bestandteile Aurum und Avena verbesseren das seelische Wohlbefinden und stärken das Selbstbewusstsein.
Die Bestandteile Calcium und Graphites, verbessern die Gewebestruktur, sind hilfreich bei Cellulitis und fördern die Rückentwicklung der gedehnten Haut.

 

Doch ich möchte keine falschen Erwartungen in Ihnen wecken oder, falls vorhanden, diese verstärken.
Deshalb ein klare Aussage:

Nur mit einem homöopathischen Mitteln werden Sie kein Gramm abnehmen.
Wenn dieses möglich wäre, dann hätte ich mir die Arbeit mit dem, auf dieser Seite vorgestellten Lehrgang und meinen Büchern sparen können.
Eine von mir durchgeführte Befragung von 100 Übergewichtigen, die das von mir entwickelten homöopathischen Abnehmmittel eingenommen haben, zeigt, dass zum überwiegenden Teil durchaus eine hilfreiche Wirkung bestätigt wird. Allerdings haben alle Probanten zusätzliche Maßnahmen durchgeführt.
Diejenigen, die nur das Mittel eingenommen hatten, nahmen kein Gramm ab.

Es kann also festgestellt werden, dass eine alleinige Einnahme eines homöopathischen Mittels, ohne begleitende Maßnahmen zur Gewichtsreduktion, wie die Veränderung der Ernährungsgewohnheiten, des Genussverhaltens und Behebung des Bewegungsmangels, keinen Erfolg brachte.
Festzuhalten ist deshalb, dass homöopathische Abnehmmittel hilfreich zum Fettabbau eingesetzt werden können, aber ein Ungleichgewicht zwischen aufgenommener Energie und verbrauchter Energie kann Homöopathie nicht ungeschehen machen.

 

Die Rezeptur nach Heilpraktiker Siegfried Müller

Homöopathische Tropfen zum Abnehmen oder auch die vielfach angebotenen Globulis zum Abnehmen wirken auf verschiedene Regulationssysteme ausgleichend und stimulierend.

Die Bestandteile des von mir entwickelte homöopathische Komplexmittel bewirken:
- Schnellere Rückgewinnung gespeicherter Energien im Fettgewebe.
- Dadurch raschere Gewichtsreduktion.
- Aufhebung des Gewichtsstillstandes während der Abnehmbemühungen.
- Beherrschen des Süßigkeitsverlangens.
- Vermindern von Heißhungerattacken.
- Das Sättigungsgefühl wird schneller erreicht.
- Förderung des seelischen Wohlbefindens.

 

Mittel / Potenz

Menge

Wirkung

Phytolacca americ. D6

1 ml

Mittel gegen die Neigung zu Fettansatz

Graphites D12

1 ml

Konstitutionelle Neigung zur fettigen Gewebedegeneration

Calcium carb. D12

1 ml

Wirkt als Stoffwechselmittel, auch bei Cellulite empfohlen

Argentum nitricum D12

1 ml

Verlangen nach Süßem, Naschhaftigkeit

Aurum chloratum D6

1 ml

Verbessert die allgemeine Stimmungslage

Adeps suillus D12

1 ml

Unterstützt die Rückgewinnung von Energie aus den Fettreserven

Capsicum D1

15 ml

Verbessert die Stoffwechselreaktion beim Abnehmen. Gewichtsstillstand beim Abnehmen wird aufgehoben.

Avena sativa Urtinktur

4 ml

Kräftigung, verbessert die körperliche Leistungsfähigkeit, hilfreich gegen Verstimmungszustände

Helianthus tuberosus Urtinktur

15 ml

Appetitbremse

Cyanara D2

4 ml

Unterstützt den Leberstoffwechsel und damit die Rückgewinnung von Energie aus den Fettreserven

Millefolium Urtinktur

5 ml

Unterstützt den Leberstoffwechsel und damit die Rückgewinnung von Energie aus den Fettreserven.

Viola tricolor D12

1 ml

Bei allen Erkrankungen, bei denen eine Förderung des Stoffwechsels angezeigt erscheint - erbessert den Hautturgor = Spannungszustand der Haut

Gesamtmenge

50 ml

 
 

Einnahmevorschrift:

Dosierung soweit nicht anders empfohlen: 3x tgl. 10 Trpf. 1/2 Std. vor den Mahlzeiten in ein Glas Wasser geben und langsam schluckweise trinken.
Nach Wirkungseintritt kann die Tropfenzahl/Dosis auf 5 Tropfen verringert werden.
Das Mittel enthält Alkohol.
Bislang wurden keine Nebenwirkungen bei der Einnahme dieser Rezeptur festgestellt.
Ein leichtes Brennen auf der Zunge ist unbedenklich und wird durch den Bestandteil Capsicum verursacht.


Wie erhalten Sie dieses Komplexmittel?

Dieses Mittel kann, auf persönliche Anforderung, in jeder Apotheke hergestellt werden. Da es sich um eine Einzelanfertigung handelt, erfragen Sie vorher den Preis für das Mittel. Rechnen Sie mit ca. 100.- €

Empfehlung:
Sie können sich das Mittel auch selbst mischen.
Bestellen Sie sich in Ihrer Apotheke jeweils 20 ml des angegeben Mittels.
Falls Sie über einen Internet-Apotheke bestellen, sparen Sie sicher einige Euro ein.
Kaufen Sie sich eine 5 ml Einwegspritze oder lassen Sie sich eine von ihrem Arzt schenken.
Entsprechend der obigen Rezeptur entnehmen Sie aus dem jeweiligen Fläschen die entsprechende Menge und füllen die verschiedenen Mittel in ein 50 ml Fläschchen. Anschließend gut verschütteln.

Anmerkung: Da es sich bei homöopathischen Mitteln nicht um konzentrierte Stoffe handelt, ist es unerheblich
ob Sie z.B. statt genau 1 ml vielleich 0,9 ml oder 1,2 ml abmessen. Die Wirkung wird dadurch werder verstärkt noch verringert. Ausnahme hiervon ist Capsicum. Falls Sie deutlich mehr als 15 ml zumischen, wird das Brennen stärker werden.
Von Capsicum und Helianthus bestellen Sie sich 50 ml, damit Sie nach Verbrauch der ersten Mischung eine Zweite herstellen können.

Alle Mittel einzeln einnehmen?

Ziel einer homöopathischen Behandlung ist es, ein möglichst treffendes Einzelmittel gegen die bestehende Krankheit zu finden.
Übergewicht ist ein komplexes Geschehen, welches sich aus Ernährungsgewohnheiten, Genussverhalten, seelischer Befindlichkeit, Gewohnheiten und auch mangelnder Bewegung zusammensetzt.

Dennoch kann die eine oder andere Ursache als Hauptgrund für das bestehende Übergewicht verantwortlich sein.
Ein verringerter Stoffwechsel ist oft die Folge einer latenten Schilddrüsenunterfunktion, obwohl die Schildrüsenwerte labortechnisch in Ordnung scheinen. Hier kann Fucus vesiculosus hilfreich eingesetzt werden. In der Regel eine tiefe Potenz zwischen D3 und D 6.

Bei starkem Süßigkeitsverlangen hilft Argentum nitricum recht zuverlässig.

Manchmal entsteht Übergewicht auch dadurch, dass man sich aus seiner Mitte befindet und den Kontakt zur Erde verloren hat.
Hier ist die wilde Möhre (Daucus) sehr hilfreich.

Es ist also durchaus möglich, mit einem oder einigen wenigen Mitteln, das Übergewicht homöopathisch zu behandeln.
Allerdings erfordert dies eine gezielte homöopathische Repertorisation, um die wirksamsten Mittel herauszufinden.
Falls Sie dies erwägen, sollten Sie einen homöopathisch versierten Heilpraktiker oder Arzt um Rat fragen.
Gerne repertorisiere ich Ihnen ein, auf Ihre Person zugeschnittenes, homöopathisches Mittel.
Am Ende der Seite finden Sie ein Formular, mit welchem Sie mir Fragen stellen oder nähere Informationen anfordern können.

 

Nachfolgend die nähere Beschreibung einiger, in der Rezeptur verwendeter Mittel.

Avena sativa - Hafer
Kräftigung, verbessert die körperliche Leistungsfähigkeit, hilfreich bei Verstimmungszuständen.
Nimmt den Druck vor schwer zu bewältigende Aufgaben, Arbeiten unter Zeitdruck, Bedrängnis oder Erschütterungen in den Lebenswandel.
Förder die Leistung, z.B. bei sportlichen Aktivitäten, denn nach der Einnahme ist man der Auffassung noch mehr Leisten zu können.
Hier ist die Urtinktur sicher eine gute Wahl.
Täglich 1-2 x 15 Tropfen.
Bei Schlafstörungen 1 Stunde vor dem Schlafen 25 Trpf.

Fucus vesiculosus - der Blasentang
Der Blasentang oder Fucus vesiculosus wird in der Homöopathie hauptsächlich bei einer Unterfunktion der Schilddrüse eingesetzt.
Die Potenz (Verdünnung) bewegt sich zwischen einer D3 und D6. Die D6 ist die gebräuchliste Verdünnungsstufe.
Ich empfehle meist die D3 als Dilution (Tropfen) da hier noch eine pharmakologische Wirkung erwartet werden kann.
Täglich 3x 15 Trpf. in ein Glas Wasser 1/2 Stunde vor den Mahlzeiten.
Allerdings ist diese Potenz bei einer bestehenden Überfunktion der Schilddrüse nicht geeignet.
Wobei natürlich die Frage gestellt werden muss, ob ein Mittel wie der Blasentang, das ja den Stoffwechsel via Schilddrüse anregen soll, hier grundsätzlich notwendig ist, da ja alle Stoffwechselvorgänge sowieso gesteigert sind.

Nebenwirkungen:
Da mit Fucus vesiculosus der Stoffwechsel gesteigert wird, kann es zu einer Erhöhung der Körpertemperatur kommen, welches ein vermehrtes Schwitzen hervorrufen kann.
Beschrieben werden auch erhöhte Aktivität bis hin zu Unruhe und Nervosität.
Tritt dies auf, die Tropfenzahl stufenweise vermindern, bis die Beschwerden verschwinden.
Alternativ kann auch die Potenz auf eine D12 geändert werden.
Fucus vesiculosus findet sich deshalb nicht in meiner Rezeptur, kann aber zusätzlich bei Bedarf eingenommen werden.

Capsicum - Spanischer Pfeffer (Peperoni)
Koreanische Wissenschaftler stellten in einer Studie mit 100 Frauen fest, dass ein erhöhter Konsum an scharfen Paprika mit einer Verringerung des Körperfett-Anteils in Zusammenhang steht.
Allerdings sind bei den notwendigen Mengen auch gewisse Nebenwirkungen zu erwarten.
Dies wären Symptome wie Blasenirritation, Inkontinenz, Gastritis, Durchfall und Magenschmerzen.
Es hat "thermogenische" Eigenschaften, d. h. es bringt den Stoffwechsel so auf Touren, daß mehr Kalorien verbrannt und nicht als unerwünschte Fettpolster im Gewebe eingelagert werden.
Um die Fettverbrennung anzuregen, kann man Capsicum als homöopathisches Mittel einnehmen. Auch hier gilt, wie bei Fucus, dass eine möglichst niedrige Potenz (D1 - D3) gewählt werden sollte.
Bei 15 Tropfen auf 1 Glas Wasser bemerkt man dennoch eine gewisse Schärfe.
Capsaicin regt auch die Bildung von Endorphinen an, den körpereigenen "Glückshormonen". Endorphine sorgen für Wohlbehagen und dämpfen Schmerz und Streßreaktionen. Insofern wirkt es auch dem "Frustfraß" entgegen.
Dosierung: 3x tgl. 15 - 20 Tropfen Capsicum D1 in ein Glas Wasser vor dem Essen.
Capsicum ist Bestandteil der von mir entwickelten Abnehmtropfen.

Aurum chloratum - Gold-Salz
Oft verhindern Stoffwechselblockaden das erfolgreiche Abnehmen trotz Bewegung und Ernährungsumstellung.
Blockaden, die häufig dadurch verursacht werden, dass die Lebensenergie aus dem gesunden Rhythmus geraten ist.
Aurum chloratum hilft diesen Rhythmus wieder herzustellen. Deshalb wir es auch bei Angstszuständen oder Minderwertigkeitsgefühlen eingesetzt.
Übergewicht kann ja auch durch mangelnde Selbstliebe verursacht werden.
Kann als Schüsslersches Ergänzungsmittel Verwendung finden. Es ist die Nummer 25.
3x tägl. 3 Tabl. lutschen.

Argentum nitricum - Silbernitrat
Argentum nitricum hat eine eigenartige Wirkung auf die Psyche. Die Patienten haben den Drang, alles in Eile zu tun, sie essen hastig, gehen schnell und verlangen auch von anderen, sich zu beeilen.
Die Patienten haben ein unwiderstehliches Verlangen nach Zucker (Süßigkeiten), der ihre Leiden aber verschlechtert und einen massiven Durchfall auslösen kann.
Entsprechend der Wirkung des Mittels, kann es erfolgreich bei Süßigkeitsverlangen eingesetzt werden. Auch bei Menschen die es immer eilig haben und schnell und hastig essen kann es sehr erfolgreich eingesetzt werden.
Von mir empfohlen in der D6 als Tropfen. Vor den Mahlzeiten 15 Tropfen in ein Glas Wasser, schluckweise trinken.

Adeps suillus
Bei Adeps handelt es sich um medizinisches Schweineschmalz, welches nach homöopathischen Regeln in einer D8 hergestellt wird.
Die Wirkung wird beschrieben im Buch Homöopathia Antihomotoxica von Dr. Reckeweg.
"Besonders nach Genuss tierischer Fette (z.B. Schmalz, Rindertalg, aber auch nach Butter) auftretende Beschwerden. Cholesterinämie. Bindegewebsverschlackung. Adipositas. Akne vulgaris. Seborrhö. Akute und chronische Ekzeme. Gallenkoliken. Blepharitis, Hordeolum, Chalazion.
Beschwerden von Homotoxinen, die durch Gewichtsverluste freigemacht sind (intermediäre Abbau_Toxine)."



 

Sie haben eine Frage?
Ich antworte persönlich und kostenlos.

 
 




 
 

Meine E-Books bei Amazon.  
Ein Kindle-Reader ist nicht erforderlich: Einfach auf dem Computer, Tablet, Smartphone lesen. Kostenlose Lese-Apps gibt es bei Amazon 

 

Verschiedene Standardpräparate.

Diese Mittel sind rezeptfrei in Ihrer Apotheke erhältlich. Allerdings sollten Sie auch homöopathische Mittel, nicht ohne fachlichen Rat, einfach so einsetzen.
Besonders dann, wenn Sie an einer chronischen Krankheit leiden, da Homöopathika vom Mittelbild her oft ein weites Wirkspektrum haben.
Die Beschreibungen der nachfolgenden Mittel, sind aus den entsprechenden Firmeninformationen kopiert.
Eine Verantwortung für evtl. Nebwirkungen wird von Kilokill nicht übernommen.

Cefamadar

Vorbemerkung von mir.
Wie bei Tango handelt es sich hier um ein Einzelmittelpräparat.
Aufgrund ihrer appetitsenkenden Wirkung findet die getrocknete Wurzelrinde des Madar-Strauches in der Homöopathie Anwendung bei der Behandlung von Übergewicht (Fettleibigkeit).
Kann helfen, die Essmenge zu begrenzen. Dann aber ca. 1/2 Stunde vor der Mahlzeit einnehmen.
Aber dann auch nichts mehr essen, falls Sie keinen Appetit mehr haben.
Sie müssen ja nicht essen, nur weil es Mittagszeit ist.


Beipackzettel Cefamadar
Diese Produktinformation entspricht in allen wesentlichen Teilen der in Deutschland gesetzlich vorgeschriebenen Gebrauchsinformation.

1. Tabletten
2. Tropfen

1. Tabletten zum Einnehmen
Zusammensetzung
1 Tablette enth.:
Arzneilich wirksamer Bestandteil
Madar (HAB 34) trit. D4 (HAB, Vorschrift 4a) 250 mg

Sonstige Bestandteile
Lactose, Magnesiumstearat

Anwendungsgebiete
Die Anwendungsgebiete entsprechen dem homöopathischen Arzneimittelbild. Dazu gehören: Fettleibigkeit.
Hinweis: Eine krankheitsbedingte Ursache der Fettsucht ist vor der Einnahme des Arzneimittels abzuklären.
Gegenanzeigen
Nicht anwenden bei Säuglingen.
Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung
Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch keine.
Wechselwirkungen mit anderen Mitteln
Keine bekannt.
Allgemeiner Hinweis: In der Homöopathie ist bekannt, dass die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden kann. Falls Sie sonstige Medikamente einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt.
Warnhinweise
Keine bekannt.
Dosierungsanleitung
Soweit nicht anders verordnet, 1 - 3-mal täglich 1 Tablette einnehmen. Kleinkinder bis zum 6. Lebensjahr erhalten nicht mehr als die Hälfte der Erwachsenendosis, Kinder zwischen dem 6. und 12. Lebensjahr erhalten nicht mehr als zwei Drittel der Erwachsenendosis.
Art und Dauer der Anwendung
Cefamadar® Tabletten können gekaut oder mit etwas Flüssigkeit geschluckt werden.
Auch homöopathische Medikamente sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden.
Nebenwirkungen
Keine bekannt.
Hinweis: Bei der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen. Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Apothekenpflichtig.
Handelsformen
Tabletten 100 Stück (PZN 7306995)
Tabletten 200 Stück (PZN 7423867)
Tabletten 500 Stück (PZN 1658724)

2. Flüssige Verdünnung zum Einnehmen
Zusammensetzung
10 ml flüssige Verdünnung enthalten:
Arzneilich wirksamer Bestandteil
Madar (HAB 34) dil. D4 (HAB, Vorschrift 4a) 10 ml
Anwendungsgebiete
Die Anwendungsgebiete entsprechen dem homöopathischen Arzneimittelbild. Dazu gehören: Fettleibigkeit.
Hinweis: Eine krankheitsbedingte Ursache der Fettsucht ist vor der Einnahme des Arzneimittels abzuklären.
Gegenanzeigen
Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine Erfahrungen vor. Es soll deshalb, auch wegen des Alkoholgehaltes, bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden. Für Kinder unter 12 Jahren steht Cefamadar® in Tablettenform zur Verfügung. Nicht anwenden bei Alkoholkranken. Bei Leberkranken ist die Rücksprache mit dem Arzt erforderlich.
Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung
Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch keine.
Wechselwirkungen mit anderen Mitteln
Keine bekannt.
Allgemeiner Hinweis: In der Homöopathie ist bekannt, dass die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden kann. Falls Sie sonstige Medikamente einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt.
Warnhinweis
Enthält 72 Vol.-% Alkohol.

Dosierungsanleitung
Soweit nicht anders verordnet, 1 - 3-mal täglich 5 - 10 Tropfen einnehmen.
Art und Dauer der Anwendung
Cefamadar® kann unverdünnt oder mit etwas Flüssigkeit, z.B. Wasser, verdünnt eingenommen werden.
Auch homöopathische Medikamente sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden.
Nebenwirkungen
Keine bekannt.
Hinweis: Bei der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen.
Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Apothekenpflichtig.

Handelsform
Tropfen 50 ml (PZN 7306989)

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Link zur Internetseite >>>
http://www.cefak.com/d/madar_d.html

Infikausal

Vorbemerkung von mir
Erfahrungen mit Patienten, welche starkes Süßigkeitsverlangen nicht in den Griff bekommen, zeigen, dass dieses Mittel tatsächlich in den meisten Fällen eine gute Wirkung entfaltet und das Verlangen deutlich gemildert wird. Kann man durchaus einmal ausprobieren.

Beipackzettel von Infikausal.

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Übersteigertes Süßigkeitsverlangen und -abusus.
Zusammensetzung:
100,0 ml enthalten:
Acidum silicicum Dil. D8 4,0 ml
Ammonium carbonicum Dil. D2 4,0 ml
Argentum nitricum Dil. D4 15,0 ml
Calcium carbonicum Hahnemanni Dil. D8 4,0 ml
China Dil. D2 15,0 ml
Conium maculatum Dil. D6 4,0 ml
Graphites Dil. D8 4,0 ml
Hepar sulfuris Dil. D8 4,0 ml
Kalium phosphoricum Dil. D6 10,0 ml
Lycopodium clavatum (Bärlapp) Dil. D6 10,0 ml
Phosphorus Dil. D6 4,0 ml
Podophyllum peltatum (Maiapfel) Dil. D1 210,0 ml
Sepia officinalis Dil. D8 4,0 ml
Sulfur Dil. D6 4,0 ml
Zincum isovalerianicum Dil. D6 4,0 ml
Enthält 45 Vol.-% Alkohol
Anwendungsgebiete: Registriertes homöopathisches Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation.
Gegenanzeigen: Infikausal® darf nicht bei Überempfindlichkeit gegen Chinin eingenommen werden.
Nebenwirkungen: Keine bekannt.
Wechselwirkungen: Keine bekannt.
Hinweis:Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen zur Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit vorliegen, sollte das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.
Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor. Es sollte deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten angewendet werden.
Dosierung:3-mal täglich 10 Tropfen, in akuten Fällen alle 2 Stunden 10 Tropfen einnehmen.
zus. Hinweis:1 ml entspricht 25 Tropfen.
Darreichungsform und Packungsgrössen: Tropfen50 ml PZN: 4300650Tropfen100 ml
PZN: 1008251
Allgemeine Hinweise für Endverbraucher:
Falls während der Einnahme des Arzneimittels die Krankheitssymptome fortdauern, sollten Sie medizinischen Rat einholen.
Bei der Einnahme von homöopathischen Arzneimitteln können sich vorhandene Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen. Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.
Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden. Falls Sie sonstige Arzneimittel einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt.
Auch homöopathische Arzneimittel sollten nicht über längere Zeit ohne ärztlichen Rat eingenommen werden.

Hier geht es zur Internetseite von Infikausal >>>
http://www.infirmarius.de/

Tango

Vorbemerkung mir
Tango ist ein Präparat, welches nur einen einzigen Wirkstoff enthält. Es ist dies der Blasentang Fucus vesiculosus in der zweiten Dezimalpotenz (D2). Hier wäre zu prüfen, ob man dieses Mittel nicht preisgünstiger z.B. von der DHU oder Staufen-Pharma bekommen kann. Gibt es dann auch als Tabletten.
Da es sich um ein auf die Schilddrüse wirkendes Mittel handelt, sollte man es bei Funktionsstörungen der Schilddrüse vorsichtig einsetzen.
Inwieweit es tatsächlich die Verdauung fördert und Blähungen verhindern kann, wie in der Produktbeschreibung angegeben, mag dahingestellt sein. Für diese Problematik gibt es sicher bessere Mittel.
Beipackzettel von Tango.

Homöopathisches Arzneimittel bei Übergewicht

Zusammensetzung

10 ml flüssige Verdünnung enthalten:
Fucus vesiculosus e thallo Dil D 2 (HAB, V. 4a mit Ethanol 86 % m/m) 10 ml

Anwendungsgebiete

Tango® wird angewendet entsprechend dem homöopathischen Arzneimittelbild.
Dazu gehören: Übergewicht

Beschreibung der Wirkstoffe

Fucus vesiculosus
, der Blasentang, wird bei Übergewicht eingesetzt.
Die Verdauung wird gefördert und Blähungen vermindert.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON TANGO BEACHTEN?
Wann dürfen Sie Tango nicht einnehmen?
- wenn Sie überempfindlich sind gegenüber Jod
- wenn Sie alkoholkrank sind
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Tango ist erforderlich:
Bei Schilddrüsenerkrankungen sollten Sie Tango erst nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden.
Kinder
Geben Sie dieses Arzneimittel an Kinder unter 12 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt, da bisher
keine ausreichenden Erfahrungen für eine allgemeine Empfehlung für diese Altersgruppe vorliegen.
Schwangerschaft und Stillzeit
Dieses Arzneimittel darf während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Bei vorschriftsmäßiger Einnahme der für
Tango empfohlenen Dosen sind keine Beeinträchtigungen zu
erwarten.
Wichtige Warnhinweise über bestimmte Bestandteile von
Tango
Tango
enthält 90 Vol.-% Alkohol.
Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem
eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Bisher sind keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimittel bekannt.
Allgemeiner Hinweis:
Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise
und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden.

3. WIE IST TANGO EINZUNEHMEN?
Nehmen Sie Tango immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage ein. Bitte fragen Sie
bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis 3 mal täglich 5 Tropfen.
Tropfen Sie
Tango in ein Glas Wasser oder Tee und trinken dann das Glas vollständig aus. Nehmen Sie
die Tropfen immer zu gleichen Tageszeit (morgens, mittags, abends) ein.
Homöopathische Medikamente sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von
Tango zu stark oder zu schwach ist.
Anwendungsfehler und Überdosierung:
Die Einnahme größerer Mengen des Arzneimittels kann, insbesondere bei Kindern, zu einer Alkoholvergiftung
führen; in diesem Fall besteht Lebensgefahr, weshalb unverzüglich ein Arzt aufzusuchen ist.

Bei Einnahme des gesamten Flascheninhalts von 50 ml werden etwa 36 g Alkohol

Hier geht es zur Internetseite von Tango >>>
http://www.glenwood.de/cms/front_content.php?idart=48

Hier können Sie ein Video von mir, zum Thema Abnehmen mit Homöopathie ansehen





 

Meine E-Books bei Amazon.  
Ein Kindle-Reader ist nicht erforderlich: Einfach auf dem Computer, Tablet, Smartphone lesen. Kostenlose Lese-Apps gibt es bei Amazon
   

 
 
 
 
 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü